Clint Eastwood

Clint Eastwood ist für Transzendentale Meditation. Fotoquelle: smh.com.au
Clint Eastwood ist für Transzendentale Meditation. Fotoquelle: smh.com.au

“The Sidney Morning Herald” schreibt über Clint Eastwood und sein Engagement für Transzendentale Meditation:

„Ich bin ein großer Befürworter der Transzendentalen Meditation. Ich übe sie schon seit fast 40 Jahren aus, und ich bin der Meinung, dass sie ein großartiges Werkzeug für jeden ist“, sagte der bekannte Schauspieler.

Volltext: smh.com.au 

Siehe auch diese Liste mit vielen bekannten Persönlichkeiten, die in das TM-Programm eingeführt worden sind.

 

 

Donovan

Donovan Leitch
Donovan. Fotoquelle: http://www.sweetslyrics.com/Donovan%20Leitch.html

Der bekannte Folk- und Pop-Sänger und Komponist Donovan Leitch präsentierte am 8. Dezember 2010, dem 30. Todestag von John Lennon, eine neue Single: “Save the World”.

Siehe: http://www.donovan.ie/en/2010/12/donovan-presents-single-for-john-lennon%E2%80%99s-memorial/

Den Song „Save the World“ kann man bei iTunes herunterladen.

Donovan sagt über diesen Song: „Es ist, als hätte John dieses Lied durch mich schreiben lassen. Ich hatte mich gefragt, was John jetzt komponieren würde. Ich nahm die Gitarre, und dieser Song im Stil von John Lennon kam zu mir. Es fühlt sich an, als hätte ihn John geschrieben.“

Donovan war 1968 mit John und den anderen Beatles in Indien in Maharishis Ashram. Dort lehrte Donovan die Beatles neue Gitarrenstile und Akkord-Progressionen, die zu Stücken wie Dear Prudence, Julia, Blackbird und While My Guitar Gently Weeps führten. Donovan setzt sich seit Jahren für die Einführung Transzendentaler Meditation an Schulen ein und unterstützt die David-Lynch-Stiftung.

Eine Textstelle des neuen Lieds:
“I call on every boy and girl
Awaken to the inner world
Take the knowledge and the power
Be bold, this is the hour.“

“Ich rufe jeden Jungen und jedes Mädchen zu seiner inneren Welt zu erwachen.

Nehmt das Wissen und die Macht. Seid mutig, es ist soweit!“

Hier stehen alle seine Songtexte: http://www.sweetslyrics.com/Donovan%20Leitch.html

„Advice from the Wise“

Advice from the Wise
Advice from the Wise

„Advice from the Wise“ –  das Initiativ-Projekt für Stuttgart.

Kreative Vorschläge zu „Stuttgart 21“.

Jetzt online unter www.advice-from-the-wise.com

Schiller, Goethe und Hermann Hesse meldeten sich bereits zu Wort. “In drei fiktiven Briefen haben bekannte Denker im Himmel die Verantwortlichen von Stuttgart 21 mit einem Augenzwinkern auf unseren Lösungsvorschlag des Konfliktes hingewiesen. Am Tag der Online-Stellung des Internet-Auftrittes erschien in der Online-Ausgabe der Stuttgarter Zeitung ein Leitartikel mit der Überschrift “Die Weisungen des Weisen” zum Schlichter Heiner Geißler. Kurz nach der Bekanntgabe des Schlichterspruches hat der Rat der Weisen seine gemeinsame Empfehlung unter www.advice-from-the-wise.com veröffentlicht.” Rudi Briel


Die Folgen des Krieges

Jerry Yellin. Quelle: tm.org
Jerry Yellin. Quelle: tm.org

Leserartikel-Blog von ZEITonline

Autor: Akanda (Conrad Nolte)

Link: http://community.zeit.de/user/akanda/beitrag/2010/11/15/die-folgen-des-krieges

Auszug:

(Jerry Jellin berichtet über Kriegserlebnisse und Erfahrungen mit TM)

…Dick Schroeppel wurde über Chichi Jima abgeschossen und Phil Schlamberg verschwand direkt neben mir in den Wolken am 14. August 1945, der Tag, an dem der Krieg endete.

Wir alle wussten, warum wir kämpften und gegen wen.

Dann war es vorbei – gestern ein Kampfpilot, heute ein Zivilist – keine Freunde, kein Flugzeug, nichts, an was man sich hätte stützen können und niemand, um darüber zu reden. Von 1945 bis 1975 war mein Leben leer. Die erlebten Höhepunkte des Krieges wurden von den Tiefpunkten des Alltags abgelöst. Zu meinen Eltern, meiner Schwester, meinen Verwandten oder früheren Freunden hatte ich keinerlei Verbindung. Als ich einige der Jungens über ihre Kriegserfahrungen sprechen hörte wusste ich, dass keiner von denen je in einer Schlacht noch in einem Kriegsgebiet gewesen sein kann. Niemand von den Kameraden, die den Tod ihrer Freunde miterlebt hatten, könnten darüber reden. Die Luftwaffe hatte mich für Flugeinsätze ausgebildet, aber wie ich mich nach dem Krieg wieder in die Gesellschaft eingliedern konnte, habe ich dort nicht gelernt.

Nach dem Krieg konnte ich keine Zufriedenheit finden, keine Motivation oder irgend eine wirklich erfüllende Beziehung. Ich war depressiv, unglücklich und allein, obwohl ich von einer liebenden Gattin und 4 Söhnen umgeben war. Dieses Gefühl der Unzufriedenheit, Gefühlslosigkeit, Unruhe und leeren Hoffnungslosigkeit dauerte bis 1975.

1975 lernte ich zu meditieren – ich lernte die Technik der Transzendentalen Meditation. Es dauerte nur ein paar Monate, dass das Leben wieder einen Sinn für mich machte, und heute, im Alter von 86 Jahren, kann ich sagen, dass diese Meditation mir Frieden und Erfüllung geschenkt hat.“ …

Hier steht der englische Originaltext:

http://www.tm.org/blog/people/ww2-veteran-writes-book-on-ptsd-and-transcendental-meditation/

Russell Brand – Wie man wirklich glücklich wird

Russell Brand und Regisseur David Lynch (rechts). Im Hintergrund Bob Roth. Quelle:  www.cdn.crushable.com
Russell Brand und Regisseur David Lynch (rechts). Im Hintergrund Bob Roth. Quelle: http://www.crushable.com

In einem Interview mit Jeremy Paxman von BBC gab der Schauspieler Russell Brand seinen tiefsten Wunsch preis: seine Popularität dafür zu verwenden, etwas kreativeres, wertvolleres und schöneres zu schaffen als die „trivialen Dinge“, für die er berühmt sei. Er sprach von „Hohlheit“ und „Heuchelei“ bezogen auf Celebrity- und Konsum-Verherrlichung, und dass, er, nachdem er so bekannt und reich geworden sei, andere dazu zu inspirieren wolle, sich nicht von diesen „Images“ ablenken zu lassen und stattdessen Großes anzustreben.

Als er gefragt wurde, wie die Leute das tun sollten, sprach er über Transzendentale Meditation, die er seit einem Jahr ausübe, und über die Unternehmungen des Hollywood-Filmregisseurs David Lynch, der eine Stiftung gegründet hat, die diese Technik weltweit lehrt, und mit dem Brand eine Menge Zeit verbracht habe.
„Er glaubt, dass wir durch Transzendentale Meditation ein vereinigendes Feld erreichen können, von dem alle Energie kommt, sei es physische, atomare oder geistige.“

Quelle: Transcendental Meditation News – England und BBC 

Fotoquelle: crushable.com

Dr. med. Ulrich Bauhofer in der März-Ausgabe von ELLE

Interview mit Dr. med. Bauhofer in der ELLE (März 2011). Im Bild: Nadja Auermann. Fotograf: Peter Lindbergh
Interview mit Dr. med. Bauhofer in der ELLE (März 2011). Im Bild: Nadja Auermann. Fotograf: Peter Lindbergh

ELLE: Herr Bauhofer, wie geht Meditation?

Dr. Bauhofer: Man setzt sich entspannt hin und schließt die Augen. Jetzt kommt die Technik. Es gibt viele verschiedene. Meine heißt “Transzendentale Meditation”. Die ist durch Anhänger wie Clint Eastwood, Donna Karan oder jetzt Comedian Russell Brand öfter mal in der Presse.

Das ganze Interview steht hier (T. 1) und hier (T. 2).