WAZ über das neue Buch von Ayurveda-Koch Frank Lotz

Frank Lotz. Foto: WAZ, DerWesten.de

Sunderner bringt Lehren Maharishi Mahesh Yogis nach Nordamerika

09.08.2012 | 10:58 Uhr

Sundern. Ein langes, gesundes Leben wünscht sich wohl jeder Mensch, und jeder, der darauf achtet, hat sein eigenes Rezept. Frank Lotz geht dabei einen sehr konsequenten Weg.

Als Jugendlicher wollte er Koch werden, doch das Töten und Zerteilen von Tieren, das auch zur Ausbildung gehört, lag ihm gar nicht. Darum wurde er Autoschlosser. Meditation nach den Lehren des Maharishi Mahesh Yogi begeisterten ihn zusätzlich. So suchte er den Meister auf und ließ sich als Lehrer für Transzendentale Meditation ausbilden. Hier lernte er auch die ayurvedische Küche kennen, eine rein vegetarische Cuisine. Frank Lotz lernte kochen.

Heute zählt er zu den bekanntesten Ayurveda-Köchen Deutschlands, der sein Können auch schon in einer TV Sendung demonstrierte. Um andere Menschen für diese gesunde, auf die vedischen Gesundheitsprinzipien beruhende Kochweise zu begeistern, schrieb er im Eigenverlag ein etwas anderes Kochbuch, „Himmlisch Kochen und Leben im Einklang mit dem Veda“.

Kochbuch auf Europa abgestimmt
Zu Beginn erfährt der Leser, die philosophisch-vedische Entwicklung der Menschheit und wie die vollkommene Gesundheit durch das richtige Essen zu erreichen ist. „Ohne richtige Essweise ist Medizin nutzlos, mit richtiger Essweise ist Medizin unnötig“ lautet ein Grundsatz der vedischen Esskultur. Der Mensch muss im Einklang mit sich selber und der Natur leben und essen. Da aber die Inder ganz anders Leben als die Europäer, wurden Gewürze und Lebensmittel auf Europa abgestimmt. Sicher findet man im Kochbuch noch Gewürze wie Asafoetida, die uns unbekannt sind, doch die St. Petersburger Borschtsch Suppe kommt u.a. mit Weißkraut, rote Beete, Tomaten und Kreuzkümmel aus. …

„Heavenly Cooking with Ayurveda“
Auch wer einfach nur leckere Vegetarische Gerichte kochen möchte, ist mit dem Buch, dessen 9. Auflage jetzt erschienen ist, gut bedient. Damit nicht nur die deutschen Veda-Freunde es kennenlernen, veröffentlicht er in diesem Monat eine englische Ausgabe und stellt sie persönlich an der Maharishi School in Iowa vor. Viele deutsche Schüler verbringen hier begeistert ein Auslandsjahr und erlernen dabei die Veda-Philosophie.

Von Beate Feische

Volltext: WAZ

Aktuelles “ROLLING STONE”-Interview mit Mike Love über Reunion der Beach Boys

Beach Boys – Reunion. Foto (EMI): Magazin “ROLLING STONE”

Ein Interview von Markus Schneider mit Mike Love

… Mike Love gilt  vielen als der Bösewicht in der Beach-Boys-Saga. Er sabotierte “Smile”, schrieb in den Neunzigern schlimme Schlager wie “Kokomo” und verklagte Brian Wilson mehrmals auf Tantiemen. Wie es trotzdem zum neuen Album “That’s Why God Made The Radio” kam und wie er die Geschichte sieht, erklärt der  Sänger und Meditationslehrer im Interview. ..

Wie denken Sie denn heute über “Smile”? Es heißt, Sie wären damals nicht sehr glücklich mit der Produktion gewesen.

Das stimmt so nicht. Ich fand die Musik großartig, aber manche der Texte, wie soll ich sagen, mochte ich nicht so sehr, weil sie so deutlich von Drogen wie LSD inspiriert waren. Das konnte ich nicht gutheißen. Trotzdem finde ich Songs wie “Wonderful” oder “Surf’s Up” bezaubernd und schön. Man hatte mich aber auch nicht gebeten, Texte zu schreiben. Es klingt vielleicht, als wäre das der eigentliche Grund für meine Ablehnung gewesen, aber ich fand die Drogentexte waren nicht die richtige Richtung für die Band.

Wie haben Sie denn den damals üblichen Versuchungen widerstanden? Haben Sie da schon meditiert?

Ja. Wir haben Maharishi im Dezember 1967 getroffen, als wir in Paris einen UNICEF-Auftritt hatten. Ein paar Tage danach hat er uns eingeladen, Transzendentale Meditation bei ihm zu lernen, und einige aus der Gruppe haben das auch getan. Carl und Al. Ich bin ein paar Monate später auch in den Ashram nach Indien. Die Beatles waren da, Donovan war da, und ich bin dabei geblieben. Al und ich sind mittlerweile selbst Lehrer. Das war unser Geheimnis: Obwohl um uns herum schreckliche Dinge geschahen und wir schwierige Zeiten erlebten, hatten wir durch dieses erweiterte Bewusstsein die Kraft und die Ausdauer, uns da rauszuhalten und nicht mitgerissen zu werden.

So schön so ein ausgeglichenes Wesen ist – will man denn als junger Mensch nicht auch ein bisschen ausrasten und Blödsinn treiben?

Ich bin wirklich überzeugt, dass ich ohne Meditation Alkoholiker, drogenabhängig, wenigstens ein Pothead wäre. Ein Teil meiner Persönlichkeit ist sehr zurückhaltend und schüchtern, aber zugleich verlangt unser Leben, dass wir auf Bühnen stehen, uns in dem ganzen Showbusiness bewegen und Interviews geben müssen. Es gibt sehr viele solcher extrovertierten Pflichten und Momente. Durch die innere Ausrichtung der Meditation konnte ich mich immer auf natürliche Weise entspannen und gelassen bleiben und war eben nicht auf Alkohol oder Drogen angewiesen. Es ist einfach die gesündere Methode.

Volltext: http://www.rollingstone.de/magazin/features/article312663/mike-love-erklaert-wie-es-zur-reunion-der-beach-boys-kam.html

Kunststudenten in Detroit nutzen Transzendentale Meditation zur Stressbewältigung

http://dlf.tv/ The College for Creative Studies (CCS) has a unique class offered called “Consciousness, Creativity and Bliss”. As part of this class, students are taught the Transcendental Meditation technique (TM) as a tool to help them cope with stress. “I was just so filled with this desire to take real academic rigor with real deep rest and bring that together,” says Molly Beauregard, course leader and faculty member at CCS. This video documents the experiences of the students, a few weeks into the course.

“The minute you walk in the door you’re jumping on a moving train. Students quickly learn that if they’re going to get the work done they need to they typically are not going to sleep.” – Kevin Kline, Transportation Design Student

“When I came out of my first meditation I knew right away that it was going to be something that I would carry with me for the rest of my life.” – Chelsea Richer, Film Student

“I started noticing in the first week that ideas started flowing again. Things were coming naturally. I didn’t have to force ideas they were just sort of flowing in.” – Esther Rubyan, Photography Student

“the main thing about [TM] that I liked was that it was going to provide students with a way to become more resourceful and reliant on themselves in how to deal with stress, or difficult situations that are going on in their life, on their own… and if we could figure out a way to teach our students that while they’re here at CCS… I just thought that would be an amazing thing.” – Michael Coleman, Director of Student Life

From our friends at http://tuningthestudentmind.com/ — “Self betterment and social activism have never looked so good! Join Tuning the Student Mind as we revolutionize thought and action through mindful changes to the individual and to society at large!”

David Lynch Foundation Television: http://dlf.tv/

College for Creative Studies: http://www.collegeforcreativestudies.edu/

For more information on the Transcendental Meditation technique or to contact your local teacher, please visit http://tm.org/

In Deutschland: www.meditation.de